F. M. ALEXANDER-TECHNIK

freier

beweglicher

spontaner

... sich die Bewegung entwickeln lassen ...

Wie tun wir, was wir tun?

Das dynamische Verhältnis von Kopf zu Wirbelsäule, d.h. auch der Grad der Anspannung im Nacken-/Schulterbereich, beeinflusst nachweislich die gesamte Koordination. Wir arbeiten daher an einer günstigen Beziehung zwischen Kopf und Wirbelsäule bei all den alltäglichen Bewegungen.

Dies hilft z.B. bei Rückenschmerzen, "Tennis-" oder "Mausarm", Bein- und Fußproblemen oder führt einfach zu flüssigeren Bewegungen beim Sport, Musizieren, Reiten, Wäscheaufhängen ...

Als Kinder probieren wir aus, lernen durch Nachahmung und wiederholen Bewegungen, so dass sie uns zur Gewohnheit werden. Nicht immer sind diese die physiologisch günstigsten.

Oft übernehmen Muskeln, die von Natur aus nicht dafür vorgesehen sind, Aufgaben, die als dauerhafte Belastung zu Schmerzen führen.

Mit Alexander-Technik können Sie sich selbst besser kennenlernen, eigene Bewegungsmuster erforschen und neue entstehen lassen. Sich selbst bewusst zu steuern, wirkt sich auf alle Lebensbereiche - auch auf das Lebensgefühl - aus.

Aufrecht

hat nichts mit "Halten" zu tun - ganz im Gegenteil:
Es geht darum, unnötiges Halten gehen zu lassen,
so kommen wir zu einer flexiblen Stabilität,
einer natürlichen Aufrichtung entgegen der Schwerkraft,
in der Bewegung mit Leichtigkeit erfolgen kann.

... sich die Bewegung entwickeln lassen ...

Brigitte Gallner
Lehrerin der Alexander-Technik (ATVD)
München - Hohenpeißenberg - Gauting

Verband: www.alexander-technik.org
Amerikanischer Kurzfilm: www.amsatonline.org

Kontakt/Impressum